Mayapán

Archäologie der Maya > Yucatán > Yucatan

Herunterladen Herunterladen Herunterladen

ScreenshotScreenshot

Schließen

Teilen

Wo die Cocomen die Liga von Mayapán anführten

Die Stadt Mayapán, eine Stadt mit Stadtmauer, wird in den indigenen und spanischen Chroniken als die große Maya-Kapitale bezeichnet. Der Name bedeutet wohl "die Fahne der Maya“.

Während ihrer Blütezeit, in der Post-Klassik, zwischen den Jahren 120 und 1450 n.Chr. konnten hier 12 000 Einwohner gezählt werden, so die Schätzungen der Archäologen.

Mayapán war der Sitz der Liga von Mayapán, eine Eidgenossenschaft, in der sich die Häuptlinge von Uxmal und Chichén Itzé zur Hochzeit der Maya-Zivilisation verbündeten. Die Streitigkeiten um die Führung in der Konföderation hatten den Niedergang der Itzáes, die in Chichén regierten, zur Folge. Sie flüchteten nach Petén wo sie die Stadt Tayasal gründeten. Die Vorherrschaft der Liga wurde von Ende des 8. Jahrhunderts durch die Cocomen von Mayapán übernommen, wenngleich auch nur mit starkem Widerstand der anderen Bewohner der weiteren Mayareiche der Halbinsel.

Mayapán erstreckt sich über ein Gebiet von mehr als vier Quadratkilometer, auf dem sich in etwa 4000 Strukturen konzentrieren. In Mayapán befinden sich die wichtigsten öffentlichen, administrativen und religiösen Gebäude in einem zentralen Bereich. So auch die Wohnhäuser der Oberschicht. Es handelt sich hierbei um Gebäude, die auf Plattformen mit breiten Eingängen liegen, die durch Säulen und einen Altar im hinteren Teil gekennzeichnet sind. Auch die runden Gebäude, die als Sternwarten bekannt sind, sollten nicht unerwähnt bleiben.

Die Stadt Mayapán wurde Chichén Itzá nachempfunden. Die Struktur Q163 oder Burg des Kukulcán (Castillo de Kukulcán) ist eine Kopie des Castillo von Chichén Itzá in kleinerem Maßstab. Sie besteht aus neun abgestuften Elementen und ist 15 Meter hoch. Der Tempel der Bemalten Nischen (El Templo de los Nichos Pintados) besticht durch sein Wandgemälde, auf dem man die Fassade mit fünf bemalten Tempeln in fünf Nischen sieht, welche die Eingänge der Tempel symbolisieren. Auch im Saal der Fresken findet man Wandgemälde an der Nord- und Südwand des Hauptgebäudes vor.

Die Sternwarte (El Observatorio) oder Die Schnecke (El Caracol) ist ein rundes Gebäude, das durch eine Wand in zwei getrennt war und wahrscheinlich Kultzwecken diente.

Öffnungszeiten
Montag bis Sonntag 8:00 von 17:00 Uhr
Eintrittspreise
35 pesos
Anreise

Von Merida ausgehend nimmt man die Bundesstraße 180 Mérida-Valladolid in Richtung Ticopo. Hier fährt man Richtung Süden über die Landstraße bis zu den Orten Tecoh und Techalquillo (21 km); Nach weniger als 2 Kilometern kommt eine Abfahrt nach Mayapán.

Galerie

Karte und adresse

mapa
Mayapán befindet sich 43 Kilometer südwestlich der Stadt Mérida.