San Gervasio

Archäologie der Maya > Quintana Roo > Quintana Roo

Herunterladen Herunterladen Herunterladen

ScreenshotScreenshot

Schließen

Teilen

Der Kult der Ix chel, der Fruchtbarkeitsgöttin der Maya

San Gervasio ist die bedeutenste Mayafundstätte der Insel Cozumel. Wie auch in anderen Fällen ist die Herkunft des Namens unbekannt. Der gegenwärtig verwendete Name ist schlichtweg der Name des Besitzers des Grundstücks, auf dessen Gelände sich die Stätte befindet.

Seine Wurzeln sind in der frühen Klassik (300 n.Chr.) zu suchen, als die Stätte einen kleinen Ort ausmachte, der trotzdem der größte der Insel hat sein können. Im Jahr 600 n.Chr. erlebte die Stadt einen Wachstumsschub, was man davon ableiten kann, dass viele Gebäude aus leicht vergänglichen Materialien, sowie Gebäude von besserer Qualität gebaut wurden. Dieses Wachstum könnte auch bedeuten, dass der Ort seine Beziehungen mit anderen Küstenstädten im Norden Quintana Roos ausbaute. Gegen Ender der Klassik (1000 – 1200 n.Chr.) regierten die Izáes die Insel und kontrollierten den Handel zwischen Yucatán und der Region Ulúa.

In San Gervasio sind sechs Strukturen auszumachen. Der Komplex der Hände (Conjunto Manitas), war möglicherweise der Wohnort des Ah Hulneb, des Herrn Itzá de Cozumel, und nannte sich vermutlich so, da in den inneren Wänden des Hauptgebäudes Handabdrücke erhalten sind. Im östlichen Teil der Anlage kann man einen kleinen Tempel bestaunen, der unter dem Mayanamen Chichán Nah oder “Pequeña Casa” bekannt ist.

Ka'Na Nah (Hohes Haus), ist das größte Gebäude des Ortes und war möglicherwiese ein Ix Chel geweihter Tempel. Im hinteren Teil des Gebäudes befindet sich eine Cenote – eine von vielen auf dem Gelände – die als Wasserquelle für die Bevölkerung gedient haben wird.

Der Hauptplatz (Plaza Central) setzt sich aus einem rechteckigen Gebäudekomplex zusammen, die einem römischen Forum gleicht.

Nohoch Nah (Großartiges Haus), ist ein rundes Gebäude, dessen Dach immer noch erhalten ist. Es sind auch noch einige Anstriche in Ockertönen und in Blau im Gebäudeinneren erhalten.

Der Fledermäusekomplex (Conjunto Murciélagos) ist ein auf ein ungleichmäßig errichtetes Fundament gebauter Komplex, der aus diversen kleinen Gebäuden besteht, die eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Hauptplatz haben. Es war der erste Teil der Anlage, der errichtet wurde. Der Ramonal ist eine architektonische Gruppe, ein Wohnbereich, eine Akropolis und zwei Pyramidensockel.

Wer nach Cozumel kommt sollte San Gervasio einen Besuch abstatten. Hier kann man das natürliche und kulturelle Umfeld von den ursprünglichen Bewohnern der Insel bestaunen, und außerdem die Eingliederung in das wirtschaftliche Leben der vorkolumbischen Region nachvollziehen.

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag von 8:00 bis 17:00 Uhr
Eintrittspreise
47 pesos
Anreise

San Gervasio befindet sich sieben Kilometer östlich vom heutigen Ort San Miguel von Cozumel und ist leicht über die Landstraße zu erreichen, die die Insel durchquert. Eine betonierte Straße in gutem Zustand.

Galerie

Karte und adresse

mapa
San Gervasio befindet sich sieben Kilometer vom heute San Miguel de Cozumel genannten Ort entfernt und ist leicht über eine betonierte Straße zugänglich.